60plus-Ausfahrt nach Gelenau
am 8. Dezember 2016

Traditionelle "Lichtlfahrt" im Advent. In diesem Jahr ging es nach Gelenau, einem Ort mit Traditionen und Attraktionen:

DDR Museum, Strumpfmuseum, Erlebnisbad und verschiedene Sportstätten sowie die "Gelenauer Marionettenspiele". Unser Reiseziel: die LOPESA Sammlungs-GmbH, die  Bestände der Schweizer Sammlerin Dr. Erika Pohl-Ströher betreut. Pohl-Ströher stammt selbst aus dem Erzgebirge und vermachte der Region eine umfangreiche Volkskunst- und Spielzeugartikel-Sammlung.

Nach langer Planung konnte die traditionelle Lichterfahrt der 60plus Gruppe um 13 Uhr vom Chemnitzer Busbahnhof starten. Bereits während der Fahrt berichtete Andreas einiges über Gelenau - von wegen „verschlafenes Nest“! Auf manches an touristischen Attraktionen konnte hingewiesen werden:

DDR Museum, Strumpfmuseum, Erlebnisbad und verschiedene Sportstätten sowie die "Gelenauer Marionettenspiele". Unser Reiseziel: die LOPESA Sammlungs-GmbH, die  Bestände der Schweizer Sammlerin Dr. Erika Pohl-Ströher betreut. Pohl-Ströher stammt selbst aus dem Erzgebirge und vermachte der Region eine umfangreiche Volkskunst- und Spielzeugartikel-Sammlung.

Das Depot beherbergt auf 1800 m² - im 1923 erbauten historischen Industriegebäude - unter anderem eine umfangreiche Sammlung von einmaligen, teilweise spektakulären mechanischen Heimat- und Weihnachtsbergen, eine 1400 Objekte umfassende Schmuck- und Künstlereiersammlung, die wahrscheinlich größte private Pyramiden- und Deckenspinnensammlung mit knapp 200 Exemplaren, eine historische Puppenklinik mit Puppen- und Bärensammlung sowie acht große Szenen mit Darstellungen von historischen Berufen der Spielzeugherstellung. Darüber hinaus werden Leihgaben und Schenkungen weiterer Sammler betreut, so u. a. einige hundert Christbaumständer der weltgrößten Sammlung Heidi Schwarz (Mannheim) und eine hochwertige Sammlung historischer Kinderfahrzeuge von Eckart Holler aus Chemnitz.

Nach Besichtigung der Ausstellung wurde im dort ansässigen Café dem leckeren Stolln und Stollnkuchen gefrönt. Manches wurde an den einzelnen Verkaufständen erworben. Gegen 15:30 Uhr ging die Fahrt weiter mit dem Ziel: "Erzgebirgische Dorfschänke".

Mit volkstümlichen Weisen auf besinnliche und humoristische Art unterhielt uns eine Musikgruppe aus dem Erzgebirge. Im Anschluss an das kleine Kulturprogramm ließ sich jeder sein bestelltes „Festessen“ schmecken. Mit vielen schönen Eindrücken ging die „Lichtlfahrt“ durch weihnachtlich beleuchtete Ortschaften zurück nach Chemnitz.