Gottesdienst zu Erntedank - "Gott sei Dank"

Wann

So., 07.10.2018 10.00 Uhr

Einladung zum Gottesdienst am Erntedanktag

Es gibt vieles, für das wir Gott dankbar sein können. Der Erntedanktag ist ein guter Anlass, dies zu erkennen und damit Zufriedenheit zu erfahren. Im Gottesdienst erleben wir herzliche Gemeinschaft, hören Gottes Wort und empfinden seine Liebe, Nähe und Gnade. Sie sind herzlich eingeladen, den Erntedank-Gottesdienst in einer unserer Gemeinden zu erleben. Wir freuen uns auf Ihren Besuch.

Äpfel und Kartoffeln, Getreide und Kürbisse, Trauben und Zucchini – einmal im Jahr finden die reichen Gaben der Natur ihren Weg in die christlichen Kirchen. Die Altäre sind mit prächtigen, farbenfrohen Arrangements geschmückt, die Menschen bringen Obst und Gemüse in die Gotteshäuser. In der Neuapostolischen Kirche steht der Tag unter dem Motto „Gott sei Dank“. Mit der industriellen Massenherstellung von Lebensmitteln und dem weltweiten Handel wurde das Bewusstsein für die Abhängigkeit von der heimischen Ernte geringer. Der Erntedanktag soll das Wunder der göttlichen Schöpfung wieder ins Bewusstsein rufen und daran erinnern, dass wir letztlich alles aus der Hand Gottes empfangen haben.

Mit dem in der Gesellschaft gestiegenen Umweltbewusstsein ist heute am Erntedanktag auch die Bewahrung der Schöpfung stärker in den Mittelpunkt gerückt. Viele neuapostolische Gemeinden starten zu Erntedank besondere Aktionen zur Hilfe für Mitmenschen oder stellen den Umweltschutz oder die Entwicklungshilfe in den Vordergrund. Erntedank soll damit nicht nur ein Tag des Dankens, sondern auch des Nachdenkens über unser Handeln als Christen in dieser Welt sein. Als Christen, die ihren Glauben mit wirklicher Überzeugung leben wollen, sind wir nicht nur dankbar für die göttliche Schöpfung, sondern wollen auch verantwortungsvoll mit ihr umgehen.

Über das Erntedankfest

Das Erntedankfest gehört zu den ältesten Festen, die die Menschen feiern. Traditionell danken die Menschen Gott am Ende der Erntezeit dafür, dass er die Früchte, das Gemüse und das Getreide hat gedeihen lassen. Heute erinnert das Fest daran, dass es keine Selbstverständlichkeit ist, dass sie immer gefüllte Teller haben und in Wohlstand leben.

Auf der ganzen Welt bedanken sich die Menschen für ihre Ernten. Sie feiern ein Erntedankfest zu Hause oder in ihren Kirchen, in denen die Altäre mit Lebensmitteln geschmückt werden. Es gibt keinen einheitlichen Tag oder Termin, da die Erntezeit durch die unterschiedlichen Klimazonen verschoben ist. In Deutschland feiern die Menschen das Fest am ersten Sonntag im Oktober.

Bereits vorchristliche Religionen sollen das Erntedankfest gefeiert haben. So feierten die Römer und die Juden die reichen Gaben der Natur und die alten Griechen, sowie die Ägypter dankten ihren Fruchtbarkeitsgöttern mit Opfergaben für die Ernte. Früher wurde das Fest in Mittel- und Nordeuropa am 23. September mit einer Opfergabe gefeiert. Der 23. September gab auch den Kelten Anlass, jährlich das Kornfest zu feiern. An diesem Tag ist es genauso lange hell wie dunkel, die sogenannte Tagundnachtgleiche.

Weitere Informationen:
www.erntedanktag.de

Neuapostolische Gemeinden in Ihrer Nähe:
www.nak-adressbuch.de

Quelle: Bezirksapostelbereich Nord‑ und Ostdeutschland